Terrarium kaufen - Haltung und Pflege

Was ist bei der Terrariumeinrichtung zu beachten 

Höhlen und Klettermöglichkeiten

Zur Grundausstattung eines Terrariums egal ob Glasterrarium oder Holzterrarium, gehört ein oder auch besser mehrere Versteckplätze, am besten in unterschiedlichen Temperaturen und Feuchtigkeitsbreichen. Die Versteckplätze sollten nicht zu weit auseinander liegen um dem Tier das Gefühl der Sicherheit zu vermitteln. Wichtig bei Kletterschlangen oder andere sehr aktiven Tieren ist, dass die Sie den Reptilien Klettermöglichkeiten bieten. Dies erreichen sie oft durch große Wurzel und Holzstücken. Diese bieten nicht nur optische Vorteile und Klettermöglichkeiten sondern geben den Tieren auch durch ihre Rauoberfläche gute Heutungshilfen. Das feuchte Versteck kann mithilfe einer Mosastigen  Substratschicht feucht gehalten werden. Dieses Versteck werden viele Tiere bevorzugt in der Heutungsphase aufsuchen.

Hier finden Sie Ihre passenden Höhlen und Klettermöglichkeiten.

Artgerechte Kornnattereinrichtung
Artgerechte Kornnattereinrichtung

Das richtige Substrat wählen

Borkenstreu
Borkenstreu

Viele Neueinsteiger stehen oft vor der Frage, welche Substartart für die Haltung ihres Schützlings am besten geeignet ist. 

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten, da die Wahl des Substrates je nach Art und Haltungsansprüchen unterschiedlich ausfallen kann. So sollten man auch beachten, dass bestimmte Substarte schädlich auswirken können, wenn sie nicht der natürlichen Lebensweise des Tieres entsprechen. Bei einer am Boden lebenden, wühlenden Art sollte man zum Beispiel kein Kies als Bodengrund nutzen, da die Tiere diese Schicht nicht durchgraben können. Hier sollte man ein feine Borkenstreu oder Laubstreu benutzen. Bei Arten aus dem Regenwald bietet sich Substrate an die gut die Feuchtigkeit speichern, damit Sie eine konstante Luftfeuchtigkeit in ihren Terrarium halten können.

Finden Sie hier Ihr richtiges Substrat.

Weiteres zum einrichten

Nachdem Sie schon wissen welches Terrarium sie kaufen. Wie groß es sein muss und welche Verstecke und Klettermöglichkeiten, welche Beleuchtung und welches Substrat Sie benötigen fehlen Ihnen nur noch wenige Dinge.

Einrichtungsset

Hier haben wir Ihnen ein kleines Starterset bereitgestellt.

Weitere Einrichtungsprodukte, wie Höhlen, Pflanzen, Wurzeln, Wasserbecken, Substrate und Terrrarientechnick finden Sie hier.


Kaiman Echse
Kaiman Echse

Artenschutz und Richtlinien

Die nicht geschützten Reptilien:

Diese Tiere können Sie einfach halten. Für diese Tiere gibt es keine Dokumente, sie müssen auch nicht angemeldet werden oder abgemeldet. Zudem könnt Ihr sie einfach züchten und den Nachwuchs einfach wieder verkaufen.

Beispiele für diese Reptilien sind: Kornnattern, Bartagamen, Schönnattern, Königsnattern, Erdnatteren, Leopardengeko, Kronenkopfgeko usw.

 

Die geschützten Reptilien:

Diese Tiere finden wir bei uns in Deutschland in Bundesartenschutzabkommen, unterteilt in Anhang A und Anhang B.

 

Bundesartenschutzabkommen Anhang A:

Die besonders geschützten Arten stehen im Anhang A. Beispiele hierfür sind die europäischen Landschildkröten, einige Madagaskar Schildkröten, die Nashornleguane, die Komodowarane usw. Diese Tiere dürfen theoretisch nicht gehandelt und gehalten werden, nur wenn eine Ausnahme dazu besteht. Wenn ihr trotzdem ein solches Tier bekommt müsst ihr euch diesen Lizenzschein aufheben und eine Dokumentation über das Tier halten, dies kann über eine Fotodokumentation geschehen.

Bundesartenschutzabkommen Anhang B:

Die weniger geschützten Reptilien sind in Anhang B festgelegt. In Anhang B befinden sich alle Boas und Phytons dazu kommen noch einige Echsen wie die Dornschwanzagamen und die grünen Leguane. Anhang B bedeutet diese Reptilien sind geschützt aber für den Handel freigegeben. Wenn Ihr ein solches Tier erwerben solltet benötigt ihr einen Herkunftsnachweis, dass kann einen Rechnung oder eine Geburtsurkunde sein. Wichtig ist das Ihr diese Herkunftsnachweise immer lückenlos von der Geburt an vorlegen könnt. Mit diesen Nachweis müsst Ihr euer Tier bei der nächsten Regierungspräsidium anmelden. Arten die sehr oft gehandelt werden sind von dieser Pflicht ausgeschlossen. 

 

Hier können Sie nachschauen unter welche Schutzklasse Ihre Tiere fallen. www.BFN.de

 

Die Haltungsrichtlinien gelten für alle Tiere und müssen auch bei den nicht geschützten Reptilien eingehalten werden. Also Informieren Sie sich darüber bevor Sie ein Terrarium kaufen.

Beleuchtung von Terrarien

Reptilien haben in Bezug auf die Beleuchtung unterschiedliche Bedürfnisse, je nach wärme und UV bedarf.

Wenn Sie sich heue ein Terrarium kaufen, sollten Sie nichtmehr wie damals Lampen aus der Industrie Nutzen sonder den Luxus der Spezialisierten Lampen der verschiedenen Anbietern. 

 

Wichtig: Die Lampen haben alle keine hohe Lebenserwartung, da sie sehr hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt sind. Daher machen Sie sich keine zu großen Hoffnungen. Diese Lampen können je nachdem nur wenige Monate oder sogar ein bis zwei Jahre überleben.

Aber hier ein Paar Tipps wie Sie die Lebenserwartung der Lampen verlängern können:

  1. Tipp: Die Lampen nicht mit den bloßen Händen anpacken, da die Fettrückstände der Finger an Glas dazu führen, Dass eine Lampe eine geringere Lebenszeit hat.
  2. Tipp: Eine eigenen Stromkreis für die Lampe, da sonst die Lampe verschiedenen Stromschwankungen ausgesetzt ist, was wieder zu einer kürzeren Lebenszeit führt.
  3. Tipp: Fassung und Kabel. Da an der Lampe sehr hohe Temperaturen herrschen braucht man sehr Stabiles und sicheres Material. Eine Keramikfassung und ein Hitzebeständiges Kabel führen zu einer längerer Lebenserwartung.

Hier finden Sie die richtige Beleuchtung für ihr Terrarium. 

 

Die richtige Terrariengröße

Bevor man sich ein Terrarium kauft muss man sich Gedanken machen, wie groß das Terrarium sein muss. Dafür gib es die Haltungsrichtlinien die uns der Statt vorschreibt. Diese findet ihr unter bmel.de .

 

Echse im Freiland-Terrarium
Echse im Freiland-Terrarium

Sicherheit des Terrariums

Da einige Schlangenarten wie zu Beispiel die Kornnattern, aber auch einige sehr aktive Echsenarten wahre Ausbruchskünstler sind, die sich durch die kleinste Öffnung einen Weg aus dem Terrarium suchen ist es sehr wichtig, das Terrarium immer sicher zu verschließen. Auf kleinen Fall darf es daher im Terrarium solche Stellen geben. Gerade Schlangen haben eine enorme Kraft und drücken sich durch jeden Spalt und können sogar die Frontscheiben verschieben und aufstoßen. Terrariumschlösser können diesen Problem abhelfen. Unter keinen Umständen sollten die Scheiben geöffnet bleiben, wenn Sie nicht dabei sind. Selbst der kurze Weg zum Mülleimer oder Waschbecken kann schon zu lange sein.

 

Sie kommen überall hoch.
Geckofuß

Bei Jungtieren muss man besonders auf kleine Spalten und Öffnungen achten. Wobei den großen Tieren die Kraft ein großes Problem darstellt, ist bei den Jungtieren das größte Problem ihre Körpergröße. Schon der kleinste Spalt zwischen den Frontscheiben kann für Schlüpflinge den Weg in die große weite Welt bedeuten. Daher schauen Sie das die Türen immer geschlossen sind und die Führungsschienen immer sauber sind so das die Frontscheiben bündig schließen. 

Passen Sie immer gut auf, dass die Türen geschlossen bleiben.

 

Wenn ihre Reptilen von Ameisen belästigt werden könnte Sie das auch interessieren, schauen Sie mal bei Ameisengift Test vorbei.


Reptilien sind keine Kuscheltiere

Reptilien benötigen eine Artgerechte Haltung, aus diesen Grund sollten Sie das richtige und den Haltungsrichtlinien entsprechenden Terrarium kaufen. Es ist wichtig zu wissen, dass Reptilien nicht mit einer gewöhnlichen Hauskatze verglichen werden können.

Reptilien können mit der Zeit auch sehr zutraulich werden. Man kann sie sogar auf die Hand nehmen, was sie auch ein bis zweimal in der Wochen machen sollten damit sich die Tiere daran gewöhnen, wenn man sie mal für ärztliche oder sonstige Untersuchungen herausnehmen muss.

Aber ACHTUNG dies sollten Sie nicht überteiben und sich immer vor Augen halten das es trotz und alledem wilde Tiere sind und daher sich nur in ihrem Terrarium wohlfühlen. Und nicht auf der Couch oder sonst wo.

Die häufigsten Anfängerfragen und -fehler

Da noch kein perfekter Terrarianer vom Himmel gefallen ist, tauchen oft in der Anfangsphase immer wieder viele Fehler und Unsicherheiten auf.

Hier möchte ich daher die am häufigsten gestellten Fragen und Probleme behandeln.

Wie kontrolliert man die Temperatur im Terrarium?

Bartagame unter dem Wärmestrahler
Bartagame unter dem Wärmestrahler

Viele Halter beheizten ihr Terrarium schon richtig mit Wärmelampen und den Boden mit Heizmatten oder Heizkabeln.

Aber die meisten kontrollieren die Temperatur nicht richtig.

Zum kontrollieren eigen sich am besten Digitale Thermo- & Hygrometer für die Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Diese sind meist genauer und zeigen einem beides an. 

Bevor man sie im Terrarium fest installiert sollte man das Thermometer in die verschiedenen Ecken des Terrariums legen um dort die Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu bestimmen, wenn diese überall im Rahmen ist kann man das Digitale Thermo- & Hygrometer fest installieren.

Wie oft sollte man Wasser im Terrarium versprühen?

Grüner Baumpython
Grüner Baumpython

Dies hängt erstmal von der Tierart ab und von deren Herkunft. Ob Wüsten oder Regenwaldbewohner ist ein sehr großer Unterschied, es häng immer davon ab wie hoch die Luftfeuchtigkeit im Herkunftsgebiet der gehaltenen Tierart ist. 

Feuchtigkeitsliebende Tiere wie die grüne Baumpython, sollte man ein bis zweimal am Tag mit warmen Wasser besprühen. Dabei sollt man nicht nur die Tieren besprühen, was man sogar bei manchen Tieren gar nicht machen sollte, sondern gleichmäßig das ganze Terrarium befeuchten. Bevor man die Tiere besprüht, sollte man sicherstellen das die Lichter und die Heizung noch eine Weile eingeschaltet bleiben, damit das Tier noch die Restwärme aufnehmen kann.

Bei Tieren aus dem gemäßigten Klima sollte man zwei bis dreimal in der Woche Wasser versprühen. 

Fütterung im oder außerhalb des Terrariums?

Für die Schildkröten, Echsen, Frosch und Insektenhalter ist dies eine sehr unbedeutende Frage da Sie die Tiere einfach im Terrarium füttern können. Etwas frischer Salat oder ein paar Heimchen ins Terrarium geschüttet und die Tiere können friedlich ihr Essen genießen, einfach und in Ihrem vertrauten Terrarium. 

Bei Schlangen ist es nicht so einfach, vor allem wenn es um eine Haltung mit mehrere Tiere in einem Terrarium geht. Bei solch einer Haltung sollte man die Tiere einzeln aus dem Terrarium holen und in in ein separaten Behälter setzten wo man sie getrennt voneinander Füttern kann. Aber warum? Weil sonst die Gefahr besteht das eine Schlange die schneller gefressen hat die Beute einer anderen Schlange in ihrem Fressrausch auch angreift und fressen will. So kommt es immer wieder zu schrecklichen Todesfällen in der Terraristik. Bei einer Einzelhaltung hingegen empfehle ich trotzdem, dass die Schlang in ihrem Terrarium gefüttert wird, so verlernt die Schlange nicht ihr natürliches Beutefangverhlten und ist so artgerechter.

Lebendfutter: Maus
Lebendfutter: Maus
Frischer Salat ist auch für die Tiere gesund.
Frischer Salat ist auch für die Tiere gesund.