Willkommen bei Terrarium kaufen !


Fragen, die ich mir vor dem Terrariumkauf stellen sollte

  • Für welche Tierart soll das Terrarium, das Sie kaufen, bestimmt sein?
  • Wie groß ist mein Tier und wie groß muss dann mein Terrarium sein?
  • Will ich ein Holzterrarium oder ein Glasterrarium?
  • Solle es ein Trocken- oder Feuchtraum Terrarium sein?
  • Habe ich genug Platz um das Terrarium an einem richtigen Standort unter zu bringen?
ExoTerra Terrarien
ExoTerra Terrarien

Terrarium kaufen - Unsere Top Terrarien

Um Ihnen die Auswahl des Terrariums zu erleichtern haben wir jeweils 5 verschiedene Glas und Holzterrarien getestet und für Sie und ihr Haustier verglichen.

Zudem haben wir ein paar Terrariensets dargestellt, so haben Sie direkt das passende Zubehör zu ihrem Terrarium. 


Das Interesse an der Haltung und der Zucht von Reptilien, Amphibien und Insekten als Haustiere hat sich in den letzten Jahren stark gesteigert. Erstmal eine erfreuliche Erkenntnis, solange das Interesse der Halter darin besteht, diese Tiere gerecht zu halten und ihnen einen artgerechten Lebensraum zu bieten, in dem die Tiere sich wohl fühlen und sich im besten Fall auch vermehren.

Damit sie sich wohlfühlen können spielt eine Artgerechte Einrichtung eine große Rolle. Daher bieten wir auch noch zu unseren Terrarien das passende Zubehör an.

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt ist die Größe des Terrariums, daher haben wir viele verschiedene Größen zur Auswahl. So können Sie ruhig und sicher Ihr Terrarium kaufen und ihrem neuen Schützling ein artgerechtes Zuhause schenken.

Aber aufgepasst denn gerade ein Terrarium ist Zeitintensiv und benötigt eine menge Aufmerksamkeit in der Anlaufzeit. Da man bei der Haltung viel falsch gemacht kann. Daher ist Pflege,Sauberkeit und Fürsorglichkeit sehr wichtig.

Wichtig ist bei dem Standort eines Terrariums, dass es keiner Einstrahlung der Sonne ausgesetzt ist, da es sich sonst schnell überhitzen könnte.

Weitere nützliche Tipps und Radschläge finde Sie unter Haltung und Pflege.

Zudem finden Sie hier weiter Infos über Katzenkratzbäume.

 

Terrarium kaufen - Empfehlung 

Unsere Empfehlung fällt für alle Neueinsteiger auf das Terra Habitat Kit komplettes Terrariumstarterset.

 Weitere Terrariensets findes Sie hier.

ExoTerra Terrarium als komplettes Staterset
ExoTerra Terrarium als komplettes Staterset

Das Terrariumstarerset enthält:

Das ExoTerra Terrarium 45 x 45 x 45 inklusive dem Felsenrückwandmotiv und Beleuchtung.

 

Alle benötigten Dekorationsgegenstände:

  • Substrat
  • Wassernapf
  • Felsenformation
  • Pflanze
  • Höhle
  • Reptilienpflegehandbuch

Das Terrarium ist Wasserdicht und bietet eine gute Sicht auf die Tiere und Einrichtung. Das Wüstenterrarium speichert die Wärme optimal, dadurch werden wärmere Stellen, die die Tiere bevorzugen, geschaffen. Durch die extra hohe Frontscheibe, kann man extra hohe Substratschichten einbringen, die den Tieren Sicherheit und Möglichkeiten sich zu vergraben bietet. Zudem kann man Höhlen an den Glaswänden anbringen, so können Sie Ihren Schützling auch in den Ruhephasen beobachten. 

Das eingebaute Verrieglungssystem erinnert einen immer wieder daran das Terrarium wieder sicher zu schließen und schützt vor Ausbrüchen. Erweitert kann man eine weiteres Schloss von außen anbringen um Ihre Kinder oder neugierige Haustiere wie Hund und Katzen fern zu halten. 

Das Belüftungssystem an der Front hält die Frontscheiben frei von Kondenswasser und sorgt so für einen freien Blick. So kann auch überschüssige sitze durch die Netzgitterabdekung abgeleitet werden. Diese kann man auch einfach entfernen um einen freien Zugriff von oben auf das Terrarium zu haben.

Wir haben uns daher für das  Terra Habitat Kit komplettes Terrariumstarterset, als Empfehlung entschieden, da es für alle Neulinge ein gutes und solides Terrarium abgibt. Das Terrariumset ist mit allen wichtigen Utensilien ausgestattet damit Sie sofort und sicher in ihr neues Hobby starten können. 

Außerdem ist eine Gebrauchsanleitung enthalten, die Sie durch die Installation und Dekoration sowie die Wartung dieses Exo Terra Terrariensets führt. 

Da Neueinsteiger sich auch meist ein Jungtier suchen oder erstmal mit kleineren und robusteren Tierarten einsteigen ist das Mittelgroße Terrarium eine Perfekte Option. Das Terrarium mit den Maßen 45 x 45 x 45 cm ist also gut für kleine Schlangenarten, Echsen und Geckos, sowie für Jungtiere größerer Arten geeignet.

 

Wenn Sie dieses Terrarium kaufen machen Sie alles richtig !

Terrarium kaufen:  Holzterrarium  oder  Glasterrarium ?

Taggecko
Taggecko

Bevor Sie sich ein Terrarium kaufen, sollten Sie sich im Klaren sein, um welche Art von Terrarium es sich handeln sollte. Bei Holzterrarien und Glasterrarien gibt es je nach Bedarf und Verwendungszweck, sowie für die bestimmte Tierart, verschiedene Vorzüge und Nachteile.

 

Holzterrarien:

  • Ruhiger für Tiere durch Schutz von fünf Seiten.
  • Hält und isoliert die bestehende Wärme sehr gut
  • Individuelle (Wand)Gestaltung 
  • Bevorzugt als Trocken - Wüstenterrarium

Glasterrarien:

  •  Glas ist gegen Feuchtigkeit unempfindlich
  • Bessere Einsicht zu den Tieren.
  • Fast unmögliche Schimmelbildung
  • Einfache Reinigung
  • Bevorzugt als Regenwald - Tropenterrarium

Welches Terrarium Ihr euch kauft, ob Holzterrarium oder Glasterrarium, muss jeder für sich und sein Haustier entscheiden. Denn am Ende kommt es immer auf den eigenen Geschmack und auf die zu behausende Tierart an.

Terrarienarten

Das am meisten benutze Terrarium, ist das, was jeder Einsteiger in der Terraristik zuerst besitzt, ein normales Zimmerterrarium. Es kann sich dabei um ein Holzterrarium oder ein Glasterrarium handeln. Es nimmt eine dekorative Funktion im jeweiligen Zimmer ein und bildet oft einen wahren hingucken im Zimmer. Bei großen Terrarien kann man sie sogar als Raumteiler nutzen.

Im laufe der Zeit, bleibt es Erfahrungsgemäß, bei diesem faszinierenden Thema, nicht bei einem Tier oder Terrarium. Spätestens beim Wachstum der Tiere oder bei ersten Zuchterfolgen kommt es zu einem neuen Terrarium im Haushalt. Und schon bald denken Sie über eine Terrarienanlage oder ein extra Zimmer für ihr Hobby nach. 

Manche von euch werden bei Tieren die aus dem Gemäßigten Klima kommen, vielleicht mal ein Freiluftterrarium ausprobieren. 

Vielleich werden sich manche aber auch spezialisieren und Tiere halten, die mehr Zeit im Wasser wie an Land verbringen. Für diese Tiere nutzt Ihr dann Aquaterrarien.

Da diese Terrarienarten aber eher die Ausnahme sind, solltet Ihr euch bei einem Züchter oder erfahrenen Halter für die Einrichtung und Artgerechte Haltung in diesen Einrichtungen, für die spezielle Tierart, Informieren. 

 

Einrichtungstypen der Terrarien:

In diesen Teil möchte ich euch kurz die am weitesten Terrarientypen vorstellen und ihre Eigenschaften behandeln.

  • Regenwaldterrarium: Im Regenwaldterrarium gibt es einen Hohen Anteil von Terrarienpflanzen, die für Dichte und die natürliche Umgebung im Terrarium stehen. Zudem ist eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit bei ausschlaggebend für ein Regenwaldterrarium.
  • Waldterrarium: Das Waldterrarium hat eine Luftfeuchtigkeit von 50 bis 70% und eine Temperatur um die 28 bis 30°C . Es bietet einige Kletter- und Versteckmöglichkeiten bei einen weichen Boden der das natürliche verhalten zu graben unterstützt. Das Waldterrarium ist ein Kompromiss zwischen dem Regenwald- und Trockramterrarium.
  • Wüstenterrarium: In einem Wüstenterrarium wird wie der Name schon sagt die Wüste nachgestellt. Also besteht der Bodengrund aus einer tiefen Sandschlicht die das eingraben der Tiere ermöglicht. Allerdings werden in einem solchen Terrarium nur wenig Pflanzen gepflanzt und nur ein bis zwei Klettermöglichkeiten geboten, da ein Wüstenterrarium von seiner Beschaulichkeit lebt.
  • Aquaterrarium: Ein Aquterrarium ist ein Terrarium, das einen Landteil und einen Wasserteil bietet. Diese zwei Teile werden durch eine Uferzone geteilt. Wichtig hierbei ist das der Landteil immer erwärmt ist so das die Tiere sich immer wieder trocknen können und so sich nicht erkälten. 

Hier finden Sie die Information zum einrichten und gestallten.

Wartung eines Terrariums

  • Kot ist immer sofort zu entfernen
  • Häute sollten nach dem Vorgang der Häutung ebenfalls entfernt werden.

          Achtung: Die Tiere während ihrer Häutungsphas nicht stören.

  • Die Wasserschale alle ein bis zwei Tage neu auffüllen und reinigen.
  • Je nach Luftfeuchtigkeitsbedarf sollte man oft das Terrarium befeuchten. Hierzu eignet sich ein Drucksprüher.
  • Lebende Pflanzen sollten regelmäßig gegossen werden.

         Wir empfehlen Ihnen das Sie Ihr Terrarium mindestens zweimal im Jahr grundreinigen. 

 

 

Wie teuer ist die Anschaffung und Haltung?

Diese Frage wird von einigen Neueinsteigern verständlicherweise oft gestellt, sie lässt sich aber nicht so pauschal beantworten. Da man viel Geld für zu teure Terrarien und Zubehör ausgeben kann aber man kann auch einiges einsparen, wenn man weiß was man will. 

Hier ein kleine Rechnung als Beispiel :

Notwendiges Zubehör :

  1. Terrarium in der richtigen Größe / ca. 100 bis 300€ je nach Größe
  2. Heizung ( Wärmestrahler, Heizmatte ) mit Thermostat und Dimmer sowie eine hochwertige Fassung und wärmebeständiges Kabel /ca.80€
  3. Beleuchtung ( Leuchtstoffröhre oder Lampe mit Vorschaltgerät ) /ca. 20€
  4. Einrichtung ( Substrat, Klettermöglichkeiten, Versteckplätze, Wasser & -Futterschale)Je nach Art und deren Bedürfnissen ca. 20-50€

Dazu kommen dann noch laufende Kosten, Futter und Stromkosten. Dies macht mit laufender Zeit den Großteil der kosten aus. 

Dann fallen noch die Beschaffungskosten des Tieres an. Diese Preise, je nach Tierart und Färbungsart, können von 20 bis über 1000€ reichen. Die Preise bleiben aber nur selten konstant und ändern sich oft, da es jedes Jahr neue Züchtungen gibt und die Preise am Markt umschmeißen.

Die Auswahl des Tieres

Bevor man sich ein Tier anschafft und sich ein Terrarium kauft, sollte man sich genauestens mit den Ansprüchen der gewählten Art auseinandersetzten. Damit die Tiere sich in ihrer neuen Umgebung einleben und sich wohlfühlen. Leider sind schon viele Tiere Opfer von Unüberlegten Käufen geworden, meisten überlebten die Spontan-käufe nicht lange.

Deswegen sollten Sie sich vorher informieren und über spezielle Art und ihre Ansprüche schlau machen. Diese Informationen kann man von anderen Haltern und Züchtern, dem Internet und aus Fachbüchern bekommen.

Informationen über den Artenschutz und die einzelnen Richtlinien, finden Sie hier.

                                                                                     

Wüsten-Hornviper
Wüsten-Hornviper

Schlangen:

Schlangen besitzen keine Beien, kein Trommelfell und keine verschließbare Augenlieder. Dennoch sind sie eine sehr erfolgreiche und beliebte Tiergruppe. Sie sind gefürchteter und berüchtigter als jede andere Tierart. Und das nicht nur wegen ihrer geschichtlichen Hintergründe, sondern weil jedes Jahr 30.000 bis 40.000 Menschen durch Schlangenbisse sterben.

Doch nur 10% von den 2700 Schlangenarten sind wirklich gefährlich für uns Menschen. Die anderen, ungiftigen Schlangen, haben meist mehr angst vor uns wie wir vor ihnen. Dies gilt von der nur 10cm langen Schlankbindschlange bis zur 10m langen Python.

Alle Schlangenarten von A bis Z finden Sie hier.

http://www.lexikon-schlangen.de

Griechische Landschildkröte
Griechische Landschildkröte

Schildkröten:

Die 250 bis 300 Schildkrötenarten die es gibt, bevorzugen warme und tropische Gebiete auf der Erde.

Der harte Panzer schützt sie vor Stößen, Witterungseinflüssen und Feinden. Zudem tarnt die Schildkröte sich mit ihren, der Umgebung ähnlichen, Panzer. 

Die Tiere haben Vertreter in Wasser, im Süß- und im Salzwasser, und auf dem Land. Die Eier aber werden immer auf dem Land abgelegt, im Sand, Laub oder selbst in kleinen Höhlen. Die Eieranzahl hängt ganz von der größe des Muttertiers ab. Es kann sich bei kleineren Arten, von 1 bis 4 Eier handeln oder bei großen Tieren bis zu 100 Eiern handeln.

Durch ihre ruhige und besonnene Art, haben sie den Ruf sehr alt zu werden.

Alle Schildkrötenarten finden Sie hier.

www.schildkroetenwelt.com

Bartagame
Bartagame

Echsen:

Die Echsen sind heute die am weitesten verbreitete Reptilienart.

Es gibt schon über 3000 Arten mit den verschiedensten Spezialisierungen. Sie können je nach Art ihre Farbe wechseln, ihren Körper vergrößern, um Feinde abzuschrecken und sich ganz schmal machen um durch jede Spalte zu passen.Zudem können nasche von ihnen "fliegen". Sie haben alle unterschiedliche Lebensgewohnheiten: Geckos, Leguane, Skinke, Chamäleons,  Warane und noch viele mehr.

Die meisten von ihnen sind Bodenbewohner aber es gibt noch einige Ausnahmen bei über 3000 verschiedenen Arten, so leben einige in Baumregionen, unter der Erde oder bevorzugt am Wasser.

 

Eine Auflistung aller Echsenfamilien finden Sie hier.

 

Theraphosidae
Theraphosidae

Vogelspinnen:

Die über 900 verschiedenen Arten der Spinnen, werden in 12 Unterfamilien aufgegliedert. Diese trifft man meist in warmen und feuchten Gebieten.

Die Spinnen bevorzugen das tropische und subtropische Klima.

Vogelspinnen ernähren sich von allem, was sie bezwingen können, dass sind meist Insekten wie Heuschrecken, Grillen, Schaben aber auch Skorpione und kleine Echsen.

Sie töten ihre Beute, indem sie mit ihren Beißklauen, nach einem schnellen und überraschenden Angriff, ihre Opfer beißen. Aber trotz ihrer großen Klauen ist der Biss für Menschen nicht gefährlich. Er ist mit einen sehr heftigen Nadelstich zu vergleichen und kann nur für Allergiker gefährlich werden. 

Aber auch eine solch große Spinne hat neben dem Menschen, der sie in manchen Regionen der Erde als Dirigates verzerrt, noch natürliche feinde wie Wespen, Skorpione und die großen Hundertfüßler.  Alle Vogelspinnenarten finden Sie hier.

Farbfrosch
Farbfrosch

Frösche:

In der Terrarienhaltung unterscheidet man in zwei Arten von Fröschen. Einmal die Pfeilgiftfrösche  und die Laubfrösche. 

Die Baumsteigerfrösche oder auch Pfeilgift- & Farbrösche genannt, sind kleine Frösche die meist im Regenwald von Südamerika anzutreffen sind. Der Name Pfeilgiftfrosch führt einige Leute in die Irre, da nur von  3 der 170 verschiedenen Arten die Stoffe der Schleimhaut als Gift für die Pfeilspitzen genutzt werden. Sie leben bei 25°C und einer Luftfeuchtigkeit von 70-100% im Regenwald, im feuchten Laubboden bis zu den Baumkronen. 

Die Laubfrösche hingegen sind fas weltweit anzutreffen. Von Lateinamerika über Mitteleuropa durch Asien bis hin nach Australien leben sie bevorzugt in Regenwäldern. Momentan sind um die 900 Arten bekannt.

Eine Liste aller Frösche finden Sie hier.

Skorpion
Skorpion

Skorpione:

Die Skorpione sind eine Unterklasse der Spinnentiere und sind weltweit, auf jedem Kontinent verbreitet ausgenommen der Antarktis. Die 1400 verschiedenen Arten des Skorpions trifft man hauptsächlich in tropischen und subtropischen Klimazonen und Wüsten an.

Skorpione werden mit einigen Millimetern geboren aber manche von ihnen werden bis zu 21cm, wenn sie mal ausgewachsen sind. Sie bevorzugen sandigen und steinigen Boden und sind als Höhlenbewohner enge Stellen gewohnt. Als Nahrungen bevorzugen sie Insekten sowie kleine Nager, Schlangen und Echsen. Aber in Gegensatz zu den ihnen ist der Stich nur von wenigen Arten wirklich für uns Menschen gefährlich. Zudem wird das Gift mancher Skorpione in der Volksmedizin verwendet.

Der Skorpion steht aber momentan auf der Roten Liste. Allerdings können 3 Arten, wie der Kaiserskorpion,  im Terrarium gehalten werden, da sie in Anhang B des Bundesartenschutzabkommen geführt werden. 

Alle Skorpione finden Sie hier.

 

Hier zu unserer Granatapfelpresse Seite.